Wäre es nicht prima, wenn der Hufschutz nur dann angelegt wird, wenn man ihn auch wirklich benötigt?. 


Aber ja! Die Verwendung gut passender Hufschuhe ist nicht nur effektiv sondern auch sinnvoll. Wenn Ihr Pferd auf steinigen Böden fühlig ist, Sie gelegentlich längere Ritte planen, Hufschuhe anlegen – los geht’s. Hufschuhe haben sich auch in der Umstellung vom Eisen auf den Barhuf bewährt, genauso bei diversen Huferkrankungen. Es gibt sie auch als Krankenschuhe.

Ganz offen: Mittlerweile ist die Auswahl an Hufschuhen so groß, dass der Verbraucher den Überblick verliert. Lassen Sie sich von Ihrem Hufbearbeiter gut beraten und testen Sie die Schuhe an Ihrem Pferd ausgiebig. Lieber ein paar Euro in Testschuhe investiert als unangenehme Überraschungen zu erleben.

Die meisten Schuhe lassen sich übrigens bequem anschnallen. Sollten Sohlen mal durchgelaufen sein, so kann man viele Modelle neu ‚besohlen‘. Bei einigen Modellen sind sogar Verschleißteile austauschbar.

Hufschuhe Pro:

  • Der Hufbeschlag (Hufschutz) befindet sich nicht permanent am Huf, wird er nicht benötigt, trainiert das Pferd den Barhuf – was immer von großem Vorteil ist.
  • Meist bequem anzulegen.
  • Der Huf ist beweglich, anders als beim Eisenbeschlag.
  • Hufkorrekturen sind jederzeit möglich, besonders bei Huferkrankungen oder schiefen Hufen wertvoll.
  • Gute Dämfungseigenschaften, Knochen, Gelenke, Sehnen und Bänder werden geschont..
  • Einmalige Investition.
  • Keine Nagellöcher.
  • Der Huf wird nicht im natürlichen Wachstum und in der Funktion eingeschränkt.
  • Regelmäßige, in der Regel höhere Beschlagskosten.

Hufschuhe Contra:

  • Vor dem Tragen müssen die Hufe sauber sein.
  • Das Anziehen ist je nach Hufschuh-Typ etwas aufwendig.
  • Wenn sich die Hufe verändern, passen die Schuhe nicht mehr so gut.